Listenplatz 3: Elfriede Graupeter

Elfriede Graupeter, Bitburg [75 Jahre]

staatl. anerkannte Erzieherin

 

"Sozial engagiert."

 

Geboren bin ich in Offenbach bei Landau als jüngstes von 8 Kindern. Mit 2 Jahren hatte ich einen Unfall, der im Zweiten Weltkrieg aus Mangel an Ärzten und Medikamenten nicht richtig behandelt werden konnte.

Mit Unterstützung meiner Eltern und Geschwister konnte ich beruflich etwas erreichen, obwohl ich zeitweise im Rollstuhl sitzen musste.

Durch sechseinhalb Jahre Krankenhausaufenthalt habe ich Not und Armut der Familie mit Kriegsbeschädigten und behinderten Kindern erlebt. Deshalb setzte ich mich schon als Jugendliche für Senioren und Kinder ein.

Nach dem Besuch der höheren Handelsschule in Landau habe ich beim Versorgungsamt Landau gearbeitet. Hier habe ich viele Schicksalsschläge und viel Armut erlebt.

1965 wurde mein Mann beruflich nach Bitburg versetzt, und wird wurden Bitburger Bürger.

Nach dem Tod meines Mannes war ich plötzlich alleinstehend mit Kind, wenig Geld, und ich machte eine Ausbildung als Erzieherin.

Seit Jahren gehöre ich dem Stadtrat und Kreistag an. Ich habe keine Angst, meine Meinung zu sagen.

Der Grund, warum ich politisch weiter arbeiten möchte, ist die Armut vieler älterer Mitbürger und Familien mit Kindern. Für Kinder und Jugendliche müssen bessere Einrichtungen geschaffen und pädagogische Fachkräfte ausgebildet werden. Unsere älteren Mitbürger, die das deutsche Wirtschaftswunder mit erreicht haben, müssen wir in die neue Zeit mitnehmen und am öffentlichen Leben teilnehmen lassen.