Listenplatz 26: Karl Kreuz

Karl Kreuz, Bitburg [57 Jahre]

Handelsvertreter

 

„Ich setze mich für alte und sozial schwache Menschen ein.“


Mein bester Freund arbeitete als Zimmerer und so begann ich 1972 die gleiche Lehre in Bickendorf. Auf dem Dach fühle ich mich frei. Trotzdem blieb es nicht bei diesem Beruf. Meistens bin ich über Kollegen an andere Jobs gekommen. Mein Leben war nie langweilig. Ich arbeitete als Fliesenleger, Vermessungsgehilfe, habe dabei die Autobahn A 60 vermessen, war Fachwart in der Eissporthalle für Eiskunstlauf, verkaufte Schreinermaschinen und hatte zwei Läden mit Geschenkartikeln in Bitburg und Neuerburg. Heute arbeite ich wieder mit Holz, und zwar bei meinem zukünftigen Schwiegersohn in der Schreinerei. Meine Arbeit nehme ich sehr ernst, dabei schaue ich nicht auf die Uhr.

Wenn es meiner Frau und meinen beiden Kindern gut geht, dann bin ich glücklich und gut gelaunt. Wir haben einen sehr guten Familienzusammenhalt. Auch die Freunde unserer Kinder übernachteten oft bei uns. Sie kommen heute noch, wenn es eine Fußball-WM gibt, oder einfach zum Grillen. Ich verreise viel mit meiner Frau. Wir kennen jede Burg und jedes Schloss in der Region, weil uns das Mittelalter fasziniert. Manchmal gehe ich auch angeln, obwohl ich keinen Fisch esse. Ich esse lieber Klöße mit Rouladen und Rotkraut. Die geangelten Fische kommen dann wieder ins Wasser.

Jedes Jahr zu den Bitburger Jugendtagen kochen wir mit unserem Kochclub einige Gerichte. Das ganze begann vor 20 Jahren in der Grundschule unseres Sohnes. Damals sammelten wir Eltern für eine Familie in Ex-Jugoslawien. Heute geht der Erlös an das Haus der Jugend.

Mir gefällt die Offenheit der „LISTE STREIT“, jeder hört zu, wenn man etwas zu sagen hat. Ich bin im Hospitalausschuss, weil ich mich für alte und sozial schwache Menschen einsetze. Gemeinsam mit meiner Frau, mit der ich nun seit 33 Jahren zusammen bin, helfe ich im Haus der Jugend bei Veranstaltungen oder streiche einer alten Dame auch mal ehrenamtlich die Wohnung.