Listenplatz 2: Yanju Brück

Yanju Brück, Bitburg-Erdorf [51 Jahre]

Marketing Managerin

 

"Eine chinesische Partnerstadt für Bitburg."

 

In China arbeitete ich nach meinem Studium als Übersetzerin für Englisch und Japanisch. Jetzt bin ich in einer deutschen Firma, die Messgeräte herstellt, für das Marketing in Asien zuständig. Ich habe 5 Jahre in Bitburg als Arzthelferin gearbeitet. Hierdurch inspiriert machte ich in China auch eine Ausbildung als TCM-Ärztin, die aber in Deutschland nicht anerkannt wird. Deswegen arbeite ich jetzt als Marketingmanagerin. Dieser Job ist perfekt für mich, weil ich immer wieder nach China reisen kann. Wenn ich Zeit habe, besuche ich auch meine Familie. In Deutschland hatte ich zuerst keine Arbeit und keine Freunde. Das war sehr schwer für mich, da mein Mann durch seine Arbeit viel unterwegs war. Dann habe ich für den Führerschein auf Englisch gelernt und auf Deutsch die Prüfung gemacht. Von einer Stadt mit vier Millionen Einwohnern nach Erdorf zu ziehen, das war eine große Umstellung für mich. Aber ich nehme viele positive Aspekte eines Landlebens mit.

Eine chinesische Partnerstadt wäre nicht schlecht für Bitburg und deren Unternehmer. Ich habe viele wirtschaftliche Verbindungen nach China, und auch die touristische Seite könnte man ausbauen. Nicht nur eine gute Ausbildung, sondern Glück und die richtigen Kontakte führen zum Erfolg. Die Welt ist durch das Internet wie ein großes Dorf geworden. Trotzdem sollte man die kulturellen Unterschiede beachten. In China ist ein persönliches Treffen sehr wichtig. Die Leute wollen sehen, mit wem sie es zu tun haben.

Ich bin ganz neu in der „LISTE STREIT“. Ich lasse alles auf mich zukommen und werde sehen, wo ich mich einsetzen kann.